Archiv für die Kategorie ‘„Deutschlands Erwachen“ – Stück von Edy van de Weyer

„Deutschlands Erwachen“ . Stück von Edy van de Weyer

Leserbrief zu “Werke von Edy van de Weyer”, in: Der Heimatbote vom 9.12.2013, erschienen am 21.12.2013

Im Artikel heißt es, Weyer habe ein Theaterstück mit wahrscheinlich nationalsozialistischem Gedankengut verfasst. Das Stück „Deutschlands Erwachen“ wurde 1933 in Gemünden beim Verlag Hofmann verlegt und hat eindeutig eine nationalsozialistische Tendenz. 

Die Guten, das sind in dem Stück für Deutschland kämpfende SA-Leute.Ihnen stehen kurz vor Hitlers Machtübernahme nicht nur schlechte Kommunisten gegenüber. Auch ein klischeehaft jüdisch aussehenden, raffgieriger polnischer Viehhändler ist tatsächlich Jude. Er wird als Schädling dargestellt. Ein rechter Förster hofft im Stück zusammen mit SA-Burschen, dass Deutschland bald „gereinigt“ ist von Juden und Kommunisten. „Aus Deutschland wär’ ein Trümmerhaufen, ein Leichenfeld geworden“, wenn die Kommunisten gesiegt hätten, meint ein nationalsozialistisch gesinnter Deutscher. Nach der Machtergreifung des Führers Adolf Hitler kommt der „böse“ Jude, der im Stück durch Wucherei auffällt, ins Konzentrationslager. „Wir werden uns die Burschen alle holen, die jahrelang das deutsche Volk belogen und betrogen haben“, sagt eine Person. Eine andere meint: „In Konzentrationslagern werden sie jetzt das Arbeiten lernen.“ Auch war Weyer SA-Mann, was vermerkt werden sollte. Um nicht beschönigend zu wirken, sollte die Ausstellung ein Exemplar dieses Stückes erwerben, um dem Publikum einen Einblick in dieses braune Werk zu ermöglichen und ein realistischeres Bild Weyers der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Christian Schauer

Der Schluß des Stückes soll wörtlich widergegeben werden , um zu dokumentieren, dass es ein NS-Propagandastück ist. Der “böse” Jude heißt Orlowski, ansonsten kommen nur überzeugte Nationalsozialisten zu Wort.

9. Szene
(Ein SA-Mann kommt eilig au dem Stadtweg und macht bei Siegfried
Meldung)
SA-Mann: Orlowski ist verhaftet worden. Er wird nach Dachau abgeschoben!
(Bewegung unter den Leuten)
Siegfried: Wer Haß sät, kann nicht Liebe ernten! Orlowski war ein
Schädling, ein Parasit in unser’m Lande! Und jeder, der das
Volk betrügt, verdient des Volkes Strafe!
Stimmen aus dem Volke: Sehr richtig – sehr richtig- Orlowski war
ein Gauner – ein Wucherer – ein Erpresser- ein Hetzer – ein Kommunisten-
führer – nur kein Erbarmen!
Siegfried: Wir werden uns die Burschen alle holen, die jahrelang das
deutsche Volk belogen und betrogen!
Fritz: In Konzentrationslagern werden sie jetzt das Arbeiten lernen. Sie
werden dabei an uns denken, an uns Nationalsozialisten, die sie
verlacht und verspottet, die sie getreten, verfolgt und geknebelt haben.
Toni (geht auf Siegfried zu): Hier ist die Fahne für das Rathaus,
(Übergibt die Fahne. Siegfried gibt sie einem Hitlerjungen.)
Siegfried (zu Toni): Ich danke dir! (zu den Leuten): Und nun
Kameraden! Deutsche Männer! Deutsche Frauen! Jetzt ziehen wir
in das dritte Reich! Doch eines will ich euch noch sagen: Was wir
gegründet, muß erhalten bleiben, muß noch stärker werden: Seid
immer einig in einem deutschen Vaterland!
Alle singen (mit erhobener Hand): Die Fahne hoch, die Reihen
fest geschlossen …..
(In der Ferne hört man Kirchenglocken läuten.)

So endet das Stück mit dem Absingen des Horst Wessel Liedes.

Foto: Aufführung des Stückes „Deutschlands Erwachen“

Quelle: Archiv des Historischen Vereins Gemünden und Umgebung e. V.

5615649_1_1G0RMJ

Rezension zu van de Weyer-Aufführung

Quelle: Gemündener Anzeiger vom 12.9.1933

© Archiv des Historischen Vereins Gemünden  und Umgebung e.V.

Rezension D. Erwachen

Advertisements