Hermann Hesse – ein deutscher Romantiker/ Edzard Schaper „Die Freiheit des Gefangenen“

Der Steppenwolf und Klein und Wagner

Der Steppenwolf” ist die Geschichte einer psychischen Spaltung der Hauptfigur Harry Haller, einer inneren Projektion des Dichters. Haller leidet an der Schizophrenie seines Ichs. Einerseits hat er eine bürgerlich angepasste Seite, ist eine Art Spießer. Andererseits wirkt in ihm eine steppenwölfische Dimension. In dieser ist er einsam und zerrisssen und ein Kritiker seines Standes. Beide Seiten bekämpfen sich und schränken die künstlerische Entwicklung ein.Der Weg der Versöhnung beider Seiten ist der Humor, im Lachen über sich selbst und die Gesellschaft. Der Humor lässt eine künstlerischen Vollendung möglich erscheinen. In seinem Teil des magischen Theaters findet sich neben Orgien und Dialogen mit Mozart auch ein Kapitel “Auf zum fröhlichen Jagen! Hochjagd auf Automobile”.Hier heißt es unter anderem:

Auf den Straßen jagten Automobile, zum Teil gepanzerte, und machten Jagd auf auf die Fußgänger, überfuhren sie zu Brei, drückten sie an den Mauern der Häuser zuschanden. Ich begriff sofort: es war der Kampf zwischen Menschen und Maschinen, lange vorbereitet, lang erwartet, lang gefürchtet, nun endlich zum Ausbruch gekommen. Überall lagen Tote und Zerfetzte herum, überall auch zerschmissene,verbogene, halbverbrannte Automobile, über dem wüsten Durcheinander kreisten Flugzeuge, und auf sie wurde von vielen Dächern und Fenstern aus mit Büchsen und Maschinengewehren geschossen.” Die Fußgänger schlagen allerdings zurück. Haller und sein Jugendfreund Gustav leisten Revanche. “‘Auf den Chauffeur zielen!’ befahl Gustav schnell, eben rannte der schwere Wagen unter uns vorbei. Und schon zielte ich und drückte los, dem Lenker in die blaue Mütze. Der Mann sank zusammen, der Wagen sauste weiter, stieß gegen die Wand, prallte zurück, stieß schwer und wütend wie eine große dicke Hummel gegen die niedere Mauer, überschlug sich und krachte mit einem kurzen leisen Knall über die Mauer in die Tiefe hinunter: ‘Erledigt!’ lachte Gustav. ‘Den nächsten nehme ich.’ “

 

Soweit die abnorme Aggressivität gegen Automobilfahrer, die auch heute manchen umzutreiben scheint: “Der Mann, der in Nürnberg auf Autos geschossen haben soll, ist ein 49-jähriger Rechtsanwalt aus Nürnberg. Das hat die Polizei bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Der Mann hat die Taten gestanden.” BR- Nachrichten 20.11.2014. Es heißt dort weiter: “Warum der verheiratete 49-Jährige auf die Autos geschossen hat, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht bekannt gegeben. Der Mann sei zwar geständig, bestreitet aber, dass er in Tötungsabsicht geschossen hat. ”Vielleicht hat er den “Steppenwolf” gelesen, festgestellt, daß der Harry Haller auch etwa 50 ist und wurde dann Nachahmungstäter. Jüngere Täter wurden bei einem anderen Fall verhaftet. “Nach den Schüssen auf Autos und Busse im Ruhrgebiet haben über 50 Autobesitzer Schäden an ihren Fahrzeugen bei der Polizei gemeldet. Die Täter konnten unterdessen gefasst werden; sie haben gestanden.” Beide Täter waren zwanzig: “Zum Verhängnis wurde den Tätern ihr auffälliges Auto. Der BMW Z4 wurde am Sonntagabend von zwei Zeugen gesehen, die Ermittlungen führten zu einem 20-Jährigen Schüler aus Recklinghausen. In dessen Wohnung wurde dann auch eine umgebaute Softair-Pistole und dazugehörige Stahlmunition gefunden. Weitere Ermittlungen führten dann zum zweiten Täter: Einem ebenfalls 20jährigen Handwerker aus Recklinghausen.” Ruhr Nachrichten 25.3.2014. Ein Motiv konnten die beiden nicht benennen. Konnten es Gustav und Harry Haller?

 

Eine Beatgruppe namens “Steppenwolf” nannte sich nach dem Werk Hesses. Können die Empfehlungen in “Born to be wild” in Hesses Werk nachgewiesen werden? Yeah, darlin’ Gonna make it happen Take the world in a love embrace. Betrachten wir die Zusammenkunft Hallers mit Hermine im magischen Theater Nur für Verrückte”: “Wir beide standen und blickten einander an. Einen Augenblick lang wurde ich wach und nüchtern, fühlte ungeheure Müdigkeit mich von hinten überfallen, fühlte die durchgeschwitzten Kleider widerlich feucht und lau um mich hangen, sah meine Hände rot und dickgeädert aus zerdrückten und verzwickten Manschetten hervorkommen. Ab sofort war das wieder vorbei, ein Blick Herminens löschte es aus. Vor ihrem Blick, aus dem meine eigene Seele mich anzuschauen schien, sank alle Wirklichkeit zusammen, auch die Wirklichkeit meines sinnlichen Verlangens nach ihr. Verzaubert blickten wir einander an, blickte meine arme kleine Seele mich an. Du bist bereit?’ fragte Hermine, und ihr Lächeln verflog, wie der Schatten über ihre Brust verflogen war, Fern und hoch verklang jenes fremde Lachen in unbekannten Räumen.” 1 Die Gruppe “Steppenwolf” dichtet weiter: “Steck’ die Welt in eine Umarmung der Liebe, Schieß’ all’ Deine Waffen zugleich ab und explodiere ins All.”

 

Im Zeitalter der Upanishaden (750-500 v. Chr.) werden Brahman und Atman als Wesenseinheit begriffen, die das wahre Wesen der Welt repräsentieren. Atman ist das innerste Wesen der Persönlichkeit, das eigentliche Ich. Die Seele des Einzelnen ist mit dem Brahman – der Weltseele- eins. Hier könnte die Gruppe die Vision am Schluß von “Klein und Wagner” gelesen und in Worte gefasst haben: Diese Schizophrenie gipfelt schließlich in Kleins Selbstmord, der zur Symbiose der sich widersprechenden Elemente wird. Wie detaillert das Sterben Kleins geschildert ist, wie unermesslich tief dieser Rausch, dieser Taumel, dieser Sog geschildert ist, den der Sterbende als Weg zu Glück und Erlösung empfindet, das ist wahrlich groß.” 2

 

Wobei Klein nicht direkt explodiert, sondern ins All gleitet. Helden und Denker traten aus dem Weltstrom, Propheten, Verkünder. ‘Siehe, das ist Gott der Herr, und sein Weg führt zum Frieden’, rief einer, und viele folgten ihm. Ein andrer verkündete, daß Gottes Bahn zum Kampf und Kriege führe. Einer nannte ihn Licht, einer nannte ihn Nacht, einer Vater, einer Mutter. Einer pries ihn als Ruhe, einer als Bewegung, als Feuer, als Kühle, als Richter, als Tröster, als Schöpfer, als Vernichter, als Verzeiher, als Rächer. Gott selbst nannte sich nicht, Er wollte genannt, er wollte geliebt, er wollte gepriesen, verflucht, gehaßt, angebetet sein, denn die Musik der Weltchöre war sein Gotteshaus und war sein Leben – aber es galt ihm gleich, mit welchen Namen man ihn pries, ob man ihn liebte oder haßte, ob man bei ihm Ruhe und Schlaf, oder Tanz und Raserei suchte. Jeder konnte suchen. Jeder konnte finden. Jetzt vernahm Klein seine eigene Stimme. Er sang. Mit einer neuen, gewaltigen, hellen, hallenden Stimme sang er laut und hallend Gottes Lob, Gottes Preis. Er sang im rasenden Dahinschwimmen inmitten der Millionen Geschöpfe, ein Prophet und Verkünder. Laut schallte sein Lied, hoch stieg das Gewölbe der Töne auf, strahlend saß Gott im Innern. Ungeheuer brausten die Ströme hin.” 3

 

Hier steigert sich Hesse in einen Sprachrausch, der den Schluß zu einer metaphysischen Phantasie werden lässt. Visionen sind gelegentlich fiebrig – aber sucht nicht der Visionär das Fieber? In den vergangen Jahren tauchte eine Gruppe “Die Yogischen Flieger” in der Politik auf.4 Möglicherweise haben sie auch manches von Hesse gelesen. Persönlich komme ich schwimmend dem All auch nicht näher nach dem Genuß von mindestens drei Gläsern Bier! Man muß wohl eine erbliche Disposition dazu haben! In einem Brief schreibt Hesse 1919 über seine Beziehung zur asiatischen Kultur und Religion: „Ich bin seit vielen Jahren davon überzeugt, dass der europäische Geist im Niedergang steht und der Heimkehr zu seinen asiatischen Quellen bedarf. Ich habe jahrelang Buddha verehrt und indische Literatur schon seit meiner frühesten Jugend gelesen. Später kamen mir Lao Tse und die andern Chinesen näher. Zu diesen Gedanken und Studien war meine indische Reise bloß eine kleine Beigabe und Illustration.“ Was war dem Tod Kleins vorausgegangen? Der unbedeutende Beamte Klein hat sein Gewissen mit einem Verbrechen, das er im Traum beging, belastet. 5 Ein vierfacher Mord an Frau und Kindern stand im Raume. Der Zwangsvorstellung entging er durch Flucht in den Süden. Der Schullehrer Wagner spielt eine zentrale Rolle in seinem Traum. Er beging einen vierfachen Mord, dem Klein zustimmte. Das Theater mit der Aufschrift ‚Wagner’, war das nicht er selbst, war es nicht Aufforderung, in sich selbst einzutreten, in das fremde Land seines wahren Innern? Denn Wagner war er selber – Wagner war der Mörder und Gejagte in ihm, aber Wagner war auch der Komponist, der Künstler, das Genie, der Verführer, die Neigung zu Lebenslust, Sinnenlust, Luxus – Wagner war der Sammelname für alles Unterdrückte, Untergesunkene, zu kurz Gekommene in dem ehemaligen Beamten Friedrich Klein.” 6 Daß mit diesem Wagner auch Richard Wagner gemeint sein könnte, ist möglich. 7Das Erhabene und das Verworfene in einer Person. “Wie ist es möglich, daß der Schwärmer selbst, er, der Beamte Klein, den Musiker und auch den Mörder Wagner in sich trägt? Das ist die Frage für den Flüchtling, und ist die Frage des Dichters.” 8 Autobiographisch fließt in die Erzählung folgendes ein: Als Hesse im April 1919 in das Tessin zog und sich dort in Montagnola niederließ, hatte er gerade die Entscheidung getroffen, seine Frau und seine drei Söhne zu verlassen. 9 Seine erste Frau Mia verfiel im Oktober 1918 in eine schwere Gemütskrankheit. Ihre Depressionen wurden bis 1925 in drei verschiedenen Heilanstalten stationär behandelt. Der Psychoanalytiker Carl Gustav Jung kam zu dem Ergebnis, dass eine Trennung der Ehepartner Hesse unausweichlich sei. 10 Kehren wir zum “Steppenwolf” zurück. Sein Gebiß ist scharf. Seine Ironie liegt darin, dass er mit 50 das Tanzen lernt, obwohl er eigentlich eher mit Mozart auf einer Wellenlänge liegt. “Als Wappen – und Totemtier tritt er an die Spitze eines Bundes von heimlich Versunkenen, deren Herz und Geist die hohen Worte blank und rein erhalten wissen will.” 11

 

Dass er dabei zwischendurch reichlich durchgeknallt agiert, wird hier leider verschwiegen. In seinen eigenen Worten meint er dazu: ” In meinem Leben haben stets Perioden einer hochgespannten Sublimierung, einer auf Vergeistung zielenden Askese abgewechselt mit Zeiten der Hingabe an das naiv Sinnliche, ans Kindliche, Törichte, auch ans Verrückte und Gefährliche. Jeder Mensch hat hat dies in sich. Ein großer Teil, ja der allergrößte Teil dieser dunkleren, vielleicht tieferen Lebenshälfte ist in meinen früheren Dichtungen unbewußt verschwiegen oder beschönigt worden. Der Grund zu diesem Verschweigen lag, wie ich glaube, nicht in einer naiven Verdrängung des Sinnlichen, sondern in einem Gefühl der Minderwertigkeit auf diesem Gebiete. Ich verstand mich auf das Geistige im weitesten Sinne besser als auf das Sinnliche…” 12

 DSC05864

Bild: Hesse-Denkmal in Calw

—————————————————————————————————

Fußnoten

1 Hermann Hesse, Der Steppenwolf, Frankfurt am Main 2013 (54. Auflage), S. 221. f.

2 http://www.shitesite.de/2004/11/03/durchgelesen-hermann-hesse-klein-undwagner/

3 Hermann Hesse, Klein und Wagner, Frankfurt am Main 2014 (21. Auflage), S. 95

4 http://de.wikipedia.org/wiki/Naturgesetz_Partei

5 Vgl. Hugo Ball, Hermann Hesse.Sei Leben und sein Werk, Frankfurt am Main 1972, S. 173

6 Hermann Hesse, Klein und Wagner, ebd. S.70

7 Vgl. Hugo Ball ebd.

8 Ebd., S.174

9 http://de.wikipedia.org/wiki/Klein_und_Wagner

10 vgl. ebd.

11 Hugo Ball, ebd. S. 214

12 Nachwort Buch Krisis, in: Bernhard Zeller, Hermann Hesse, in Selbstzeugnissen und

Bilddokumenten, Reinbeck bei Hamburg 1973 (11. Auflage), S. 102

———————————————————————————————————————–

Literatur:

Der Steppenwolf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Hermann Hesse, Der Steppenwolf, Frankfurt 2013 (54. Auflage)

Hermann Hesse, Klein und Wagner, Frankfurt am Main 2014 (21. Auflage)

Hugo Ball, Hermann Hesse.Sei Leben und sein Werk, Frankfurt am Main 1972

http://de.wikipedia.org/wiki/Klein_und_Wagner

http://www.shitesite.de/2004/11/03/durchgelesen-hermann-hesse-klein-und-wagner/

Bernhard Zeller, Hermann Hesse, in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, Reinbeck bei

Hamburg 1973 (11. Auflage)

http://de.wikipedia.org/wiki/Steppenwolf_%28Band%29

http://de.wikipedia.org/wiki/Born_to_Be_Wild

http://www.songtexte.com/songtext/steppenwolf/born-to-be-wild-7bd47640.html

Geschrieben: Ende 2014, Anfang 2015

————————————————————————————————————————

Hermann Hesse Narziß und Goldmund (Erschienen 1930 – Die Aufzeichnungen entstanden ungefähr 1968  bis 1970)

 

In der Klosterschule schließen der asketische Mönch Narziß und der künstlerisch begabte Goldmund Freundschaft. Durch psychoanalytische Einwirkung gibt Narziß dem Freunde die Erinnerung an die vergessene Mutter zurück und öffnet ihm den Weg zu seiner wahren Natur. Goldmund geht durch unzählige Liebesabenteuer hindurch, in denen er das Urbild der Mutter, das Weib als Eva und Madonna, sucht. Jedoch um die Darstellung dieses Bildes ringt er, der verschmäht, aus der Bildhauerkunst einen Broterwerb zu machen, vergeblich. Erst im Tode nimmt ihn die Urmutter zu sich. Im Mittelpunkt des Romans steht der Gegensatz Geist – Natur, der in dem Freundespaar Narziß – Goldmund Gestalt annimmt. Narziß, der Mönch, lebt ausschließlich in einer geistigen Welt, ist ein Mensch, der fernab von jeder Sinnlichkeit sich in transzendenten Bindungen zu finden sucht. Er, der jede kleine Sünde durch selbst auferlegte Buße sühnen will, ist schon als Jüngling seinem Vorgesetzten an Geist weit überlegen. Dieses Verhältnis von Narziß zu seinem Vorgesetzten, dem Abt war schwierig – dem Abt war die Einfalt ja die Wahrheit.Darin scheint sich die eigentliche Tragik des Mönchtums zu enthüllen. Durch die absolute Gehorsamspflicht nämlich, die Narziß auferlegt wird, kann er seine geistigen Fähigkeiten nicht voll zur Geltung bríngen. Diese Unterwürfigkeit weiß er zwar auf sich zu nehmen, sie dient ihm zur Bekämpfung seines Stolzes. Er ist aber in dieser Rolle nur ein Schatten von dem, was er sein könnte. Narziß empfindet vom ersten Augenblick an für Goldmund tiefe Sympathie. Er erkennt frühzeitig, dass Goldmund der gerade Gegenpol zu ihm ist, dass aber genau dieser Gegenpol auch eine Ergänzung einschließt. Seine ausgesprochen gute Menschenkenntnis zeigt sich in dem psychoanalytischen Meisterstück, durch das er Goldmund die Erinnerung an seine Mutter zurückgibt.Dies ist der Eckpfeiler für Goldmunds späteres Leben.

 

Narziß ist ein Mensch, der es ablehnt, anderen Menschen seine Gefühle zu zeigen. Er weiß sich zu beherrschen, eine Eigenschaft, die er in oftmaligen Bußübungen erweitert hat. So enthält er sich auch grundsätzlich, den nur um ein paar Jahre jüngeren Goldmund in der Schule zu bevorzugen – er war schon frühzeitig Lehrer geworden. Vielmehr muss Goldmund in mühseligen Bestrebungen um einen anerkennenden Blick oder ein freundliches Nicken um seine Gunst buhlen. Diese Härte gegen sich selbst und seine Umwelt löst sich vollständig erst am Ende, als er die Stirn Goldmunds mit den Lippen berührt und ihm seine aufrichtige Freundschaft gesteht. Dies bedarf allerdings des nahen Todes seines Freundes. Hesse verkörpert wie gesagt in Narziß den Geist, der seinen Gegenpunkt in Goldmund hat. Goldmund wird durch die geschickte psychoanalytische Einwirkung seines Freundes zu seiner wahren Bestimmung, zur Kunst,zur Sinnlichkeit, zur „Mutter“ hingeführt. Er erkennt, nachdem er die erste Begegnung mit einem Mädchen hatte, dass er sich zum Mönchtum nicht eignet, dass er vielmehr durch die Welt wandern und seiner Sinnlichkeit frönen muss. Diese Freiheit des Vagabundendaseins mit vielen amorösen Abenteuern erscheint ihm meist als das richtigste, was er seiner Anlagen gemäß, tun kann. Gegen die Sesshaftigkeit der Spießbürger hegt er von Anfang an eine heftige Antipathie. Sein dauernder Trieb, Liebe zu finden und geliebt zu werden, läßt ihn oft nicht wählerisch sein mit der Art der Frau, die er zu seiner geschlechtlichen Befriedigung wählt. Fast alle diese Beziehungen sind aber lediglich nur kurze Episoden (meistens nur eine Nacht lang), während er die „wahre Liebe“ nur zwei Mal findet. Nämlich in Lydia und Agnes. Diese Sinnlichkeit ist eine der stärksten Charakterzüge Goldmunds, den nur noch der Hang zur Kunst, zum selbständigen Schaffen an Intensität übertrifft. In der Kunst sucht er den Sinn seines Lebens, die Gestalt – Werdung seiner Ideale, das dauerhafte Sein im Vergehen. Das tiefe Verlangen, ein großes Werk zu schaffen, ergreift ihn nur in gewissen Situationen, nämlich wenn er einer ihm bedeutsamen Persönlichkeit ein bleibendes Denkmal in zeitloser Gestalt setzen will (Narziß, Lydia).

 

„Hesses Roman ‘Narziß und Goldmund’ … setzt mit großer sprachlicher Schönheit ein und scheint in einer mittelalterlichen Zeitlosigkeit zu schweben …ohne dadurch seine schmerzliche Fühlung mit den Problemen der Gegenwart zu verleugnen.“ Dies meinte Thomas Mann. Immer wieder webt Hesse geschickt seine Meinungen in die Handlung ein. Diese Meinungen, so möchte ich meinen, sind äußerst gut durchdacht und aufgrund von langjährigen Erfahrungen erworben. Besonders zutreffend finde ich, ist,was Hesse (hier mit Goldmunds Worten) über die Kunst schreibt. „Vielleicht“ dachte er, „ist die Wurzel aller Kunst und vielleicht auch alles Geistes die Furcht vor dem Tode. Wir fürchten ihn, wir schauern vor der Vergänglichkeit, mit Trauer sehen wir immer wieder die Blumen welken und die Blätter fallen und spüren im eigenen Herzen die Gewissheit, dass auch wir vergänglich sind und bald verwelken. Wenn wir nun als Künstler Bilder schaffen oder als Denker Gesetze suchen und Gedanken formulieren, so tun wir es, um doch irgend etwas aus dem großen Totentanz zu retten, etwas hinzustellen, was längere Dauer hat als wir selbst.“ Hermann Hesse wurde in seiner Jugend eine sehr strenge Erziehung zuteil. Sein großes schriftstellerisches Talent drohte durch die pietistische Erziehung seiner Eltern (sein Vater war Pfarrer) nicht zur Entfaltung zu kommen. Aus diesem Grund ist es zu verstehen, daß Hesse, als er sich von seinem Elternhaus losriss (er sollte auch Pfarrer werden), eine ganz andere, eine freie Einstellung zur Kunst und zur Sittlichkeit fand.

 

„War der Mensch wirklich dazu geschaffen, den Aristoteles und Thomas von Aquin zu studieren, Griechisch zu können, seine Sinne abzutöten und der Welt zu entfliehen? War er nicht vielmehr von Gott geschaffen mit Sinnen und Trieben , mit blutigen Dunkelheiten, mit der Fähigkeit zur Sünde, zur Lust, zur Verzweiflung?“ Diese Aussagen im Monolog der Narziß scheinen mir ein Hauptproblem des Werkes von Hermann Hesse zu sein, seine Triebe zu befriedigen, sich zur Natur zu bekennen, wenn schon diese Triebe unabwendbar sind. Der Typ, den Goldmund teilweise einnimmt, dürfte nach Hesse nicht empfehlenswert sein zur Nachahmung. Aber es ist klar, dass Hesse ihn so darstellen muss, um den Gegensatz zu Narziß so deutlich wie möglich hervorzuheben. Als gelungen möchte ich den Schluss bezeichnen. Hesse gibt sich nicht zufrieden mit einem Goldmund, der in der Religion ein Stück Halt findet. Er lässt Goldmund im Tod die Erfüllung seines Lebens finden.Gern gibt er sich dem Gedanken an das Sterben hin: „Und nun sieh, wie wunderlich es mir mit ihr,( der Mutter), gegangen ist:statt dass meine Hände sie formen und gestalten, ist sie es, die mich formt und gestaltet. Sie hat ihre Hände um mein Herz und löst es los und macht mich leer, sie hat mich zum Sterben verführt, und mit mir stirbt auch mein Traum, die schöne Figur, das Bild der großen Eva-Mutter. Noch sehe ich es, und wenn ich Kraft in den Händen hätte, könnte ich es gestalten. Aber sie will das nicht, sie will nicht, dass ich ihr Geheimnis sichtbar mache. Lieber will sie, dass ich sterbe. Ich sterbe gern, sie macht es mir leicht.“

————————————————————————————————————————

Edzard Schaper Die Freiheit des Gefangenen

 

A Kurze Angaben zur Person Edzard Schapers (geboren 1908)1:

Von entscheidender Bedeutung für Schapers Werk erweist sich die Konversion des Schriftstellers zum Katholizismus. Die Romane Schapers sind durch die Darstellung überkonfessionell religiöser Themen gekennzeichnet: Die Bewährung des im Glauben gebundenen Gewissens, Erfahren von Schuld und Gnade, der Kampf der Kirche gegen atheistische Mächte.

B I. Inhaltsangabe:

Pierre de Molart, Leutnant in der Armee Bonapartes, verliebt sich in die junge Gräfin Hortense d’Anjou, die man als entschiedene Anhängerin der monarchistischen Opposition gegen Napoleon bezeichnen kann. Wegen dieser Beziehung wird er ohne Nennung von Gründen verhaftet und eingekerkert. Er nimmt Kontakt zum Gefängnispersonal auf und erhält durch diese Beziehungen die Chance zur Flucht. Nacheinander werden nämlich ein Gefolgsmann der Gräfin (der Priester) und die Gräfin selbst ins Gefängnis eingeschleußt; beide können ihn jedoch nicht zur Flucht bewegen. Die Liebe zur Gräfin und der Eid auf Bonapartes Armee treten sich unvereinbar gegenüber. Den Entschluß, nicht zu fliehen, bereut er postwendend. Ob die zweite und dritte Chance zur Flucht verwirklicht wird, bleibt in diesem Teil des Buches offen.2

 

II.Die wichtigsten Personen und die an ihnen dargelegten Probleme

1. Du Molart: er gehört zu jenen Menschen, die sich in einer soldatischen Gemeinschaft am wohlsten fühlen. Im Großen und Ganzen gefestigter Christ, Soldat und Patriot, kennt du Molart doch in gewissen Situationen den Zweifel, zumindest den an der militärischen Ordnung. Schaper beschreibt an Du Molart den Konflikt des religiös gebundenen Gewissens zwischen dem Fahneneid und dem Streben nah individuellem Glück. Außerdem zeigt er an ihm die Willkür und Uneinsehbarkeit des Schicksals. Diese führt aber nicht zur Auflehnung, sondern letztlich zum Glauben.

2. Hortense d’Anjou: sie ist eine Frau von eisernem Willen und radikaler politischer Überzeugung. Für ihre Ideen zeigt sie sich bereit, Menschen zu Opfern, denn vom Menschen denkt sie allgemein sehr geringschätzig. Durch sie erst wird du Molart in den entscheidenden Konflikt gestürzt.

III:Religiöse Thematik. und christliches Gedankengut in Schapers Roman

Neben einigen biblischen Vergleichen versucht Schaper die Stellung des Menschen klarzustellen. Er ist der Überzeugung, dass Gott als Maß dienen muss, damit der Mensch nicht zu einem Geschöpf der Verzweiflung wird. Bemerkenswert ist auch die Kritik am Papst, dessen Unfehlbarkeit durch den Priester grundlegend angezweifelt wird. Zu einer radikalen Absage gegenüber dem Papsttum reicht es jedoch nicht. Natürlich wirkt es nicht verwunderlich, dass die Sprache dem Inhalt angemessen ist. Neben archaischen Wendungen gebraucht der Dichter gerne etwas veraltete Fremdwörter.

 

C Schapers Zentralproblem, der Konflikt du Molarts, ist vielleicht heute nicht mehr ganz aktuell. Es hat sich gezeigt, dass Eide, wie die du Molarts, immer wieder dazu benutzt werden, Menschen durch falsche Treue gegen einander aufzuhetzen. Deshalb erscheint es heute nicht mehr verständlich, dass ein Mensch sein individuelles Glück wegen eines solchen Eides aufgeben kann. Als überzeugendste Stelle könnte man die Situation sehen, in der du Molart die Möglichkeit des Selbstmordes in Betracht zieht. Schaper deutet an, dass gerade diese Möglichkeit, die oftmalig als Inbegriff der menschlichen Freiheit angesehen wird, zur Qual der Qualen werden kann.

Geschrieben 1970 Nachbemerkung: Die Thematik galt damals als etwas verstaubt. Sie traf einen, der sich lange für kein anderes Werk entscheiden konnte und dann das nehmen musste, das noch übrig war.

Fußnoten

1 Gestorben 1984 – nachträglich hinzugefügt

2 „Die Macht der Ohnmächtigen„ heißt ein weiterer Roman. Er ist die Fortsetzung des Romans „Die Freiheit des Gefangenen“. Sie entstanden 1950/1951

Veröffentlicht 12. März 2013 von schauerchristian in Betrachtungen zur deutschen Literatur

%d Bloggern gefällt das: